Was sind elektromagnetische Felder?

Inhaltsübersicht

Eine kurze Übersicht

Hochfrequente (HF) elektromagnetische Felder EMF:

Moderne Kommunikationsmittel wie Handys, WLAN, Funktelefone, Bluetooth und der Mobilfunk allgemein erzeugen EMF, die Ihre Gesundheit negativ beeinflussen können. Im hochfrequenten Bereich vermischen sich elektrische und magnetische Felder (im Gegensatz zu den niederfrequenten Feldern). Hochfrequente EMF nehmen heutzutage rasant zu, und die Grenzwerte werden auch in der Schweiz immer wieder erhöht, um die Reichweite und den Datendurchsatz zu erhöhen. Handys, Drucker, DECT-Funktelefone und viele andere Kommunikationsgeräte strahlen rund um die Uhr, dies auch im Standby-Modus.
Wenn Sie das 4-A-Prinzip beachten, lässt sich die Belastung schon um einiges verringern:

A = Abschalten
A = Abstand halten
A = Abschirmen
A = Ändern seines Verhaltens betreffend EMF.

Übrigens: iPhone und iPad lassen sich via LAN-Kabel und einem Adapter mit dem Internet verbinden und somit WLAN-frei betreiben.

Niederfrequente (NF) elektrische Felder:

Diese Strahlen nimmt der Mensch meistens nicht wahr, sie können aber sehr krank machen.
Alle elektrischen Kabel und Leitungen erzeugen ein elektrisches Feld. Menschen, Tiere, Pflanzen und Metalle nehmen diese Strahlen auf und geben sie wie eine Antenne wieder ab. Bei Mensch und Tier nehmen die Nervenleitungen die Felder auf und geben sie an deren Ende wieder ab, also bevorzugt im Gehirn. Diese Felder können, mit dem nötigen Fachwissen, mit abschirmenden Stoffen, Tapeten, Farben, Folien oder Edelstahlgeweben abgeschirmt werden. Für die Abschirmung des Körpers empfiehlt es sich, abschirmende Kleider zu tragen.

Niederfrequente magnetische Felder:

Durch den Strom, der bei eingeschalteten Geräten durch die Kabel und Leitungen fliesst, wird ein Magnetfeld erzeugt. Dieses ist sehr hartnäckig, durchdringt fast alles und lässt sich nur mit grossem Aufwand abschirmen. Durch überlegte Leitungsführung und Installation können diese Magnetfelder merklich reduziert werden.