Richt- und Grenzwerte von EMF im Detail

Inhaltsübersicht

Anlagen- und Immissionsgrenzwerte

Was sind Anlagen- und Immissionsgrenzwerte?

– Anlagengrenzwerte werden dort gemessen, wo sich Menschen über längere Zeit aufhalten können, also Strassen, Plätze, Wohnungen usw.

– Immissionsgrenzwerte gelten dort, wo sich Menschen gelegentlich, zum Beispiel für Messungen, in der Nähe von Antennen aufhalten.

Was sind Grenzwerte, was Richtwerte?
Es gibt staatliche Grenzwerte, die in Bezug auf die Erwärmung des Körpergewebes durch die EMF festgelegt wurden. Oberhalb dieser Werte kann sich das menschliche Gewebe erwärmen. Man unterscheidet zwischen elektrischen und magnetischen Feldern. Elektrische Felder entstehen bei jedem Kabel, das an einer Stromquelle angeschlossen ist. Magnetische Felder entstehen erst, wenn ein Stromverbraucher an das Kabel angeschlossen wird und Strom durch diese Leitung fliesst. Dieser Strom erzeugt um das Kabel herum ein Magnetfeld. Je mehr Leistung dieses braucht, desto höher wird der Stromfluss und demzufolge auch das schädliche Magnetfeld. Ein Magnetfeld lässt sich nur mit grossem Aufwand abschirmen.

Die baubiologischen Richtwerte wurden aufgrund von Erfahrungen und Messungen direkt am Menschen ermittelt; es sind Vorsorgewerte bei Dauerbelastung. Sie sind bis 1000-mal kleiner als die gesetzlichen Werte.

Hochfrequenz = Mobilfunk, WLAN, Bluetooth, Funktelefone, Radio- und Fernsehsender
Niederfrequent = alles, was aus der Steckdose kommt (50 Hz) und Bahnstrom

Die wichtigsten Grenz- und Richtwerte

Aus:  «Weitnauer Grenzwertübersicht»

WLAN-Grenzwerte:

Es gibt ein paar gängige Grenzwerte, die bei einer Messung wichtig sind, insbesondere für den Schlafbereich:
– 6 mV/m (=0.006 V/m) Richtwert für hochfrequente Spannungen, dieser sollte nicht überschritten werden.
– 1 V/m Richtwert der niederfrequenten Spannung, dieser sollte nicht überschritten werden
– 20 nT Richtwert für nieder- und hochfrequente Magnetfelder, dieser sollte nicht überschritten werden