LiFi, die Alternative zu WiFi/WLAN

Inhaltsübersicht

LiFi – Datenübertragung mit Licht

Es ist eine geniale Idee, Daten mit sichtbarem Licht zu übertragen. Dies wird schon seit Jahrzehnten mittels Lichtleitern gemacht, und es handelt sich um die schnellste mögliche Datenübertragung überhaupt. Das Lichtleiternetz der Schweiz ist Tausende von Kilometern lang und erlaubt eine sehr effiziente Datenübertragung.

Aber wie funktioniert LiFi in der Wohnung? Als Sender kommt jede LED-Lampe in Frage. Diese kann mit einem Modulator sehr schnell ein- und ausgeschaltet werden. Um noch mehr Daten übertragen zu können, wird anstelle einer Lampe eine kleine LED-Sendediode gewählt. Das Ganze existiert schon lange bei den optischen Fernbedienungen für TV und Stereoanlagen. Von diesen kennen wir aber auch deren Nachteil: Im Gegensatz zum Funksignal kann das Licht Mauern, Vorhänge oder Türen nicht durchdringen, Empfänger und Sender müssen also in Sichtweite zueinander sein. Ist dies nicht möglich, können optische Repeater weiterhelfen.

LiFi ist noch im Entwicklungsstadium. Es wird aber mit Hochdruck an der Serienreife gearbeitet. Apple wird wohl als erste Firma ein komplettes System anbieten, andere werden folgen. Denn: Der unbestrittene Vorteil von LiFi gegenüber WLAN ist die Geschwindigkeit! In Laborversuchen wurde eine bis 100 mal schnellere Geschwindigkeit gemessen, das heisst z. B., dass ein ganzer Film in wenigen Sekunden übertragen werden kann.

Es ist in Zukunft also durchaus möglich, Daten ohne schädlichen Elektrosmog kabellos zu übertragen. In den nächsten Jahren werden wohl viele LiFi-Geräte auf den Markt kommen. Für den Menschen ist diese Art der Übertragung unschädlich, da sie sich im Bereich des sichtbaren Lichtes stattfindet. Zudem ist das Auge an solche Lichtfrequenzen gewöhnt.

Hier noch einige Links zu interessanten Artikeln:
LIFI in Wikipedia
LIFI im Spiegel
WLAN mit LED