Handy und WLAN richtig benutzen

Inhaltsübersicht

Wie stark strahlt das Handy?

Im Durchschnitt gesehen sehr stark, wenn Sie es beim Telefonieren ans Ohr halten. Verwenden Sie unbedingt einen Kopfhörer (Mikrofon) mit Kabel oder ein Headset, so verringert sich die Belastung, denn jeder Zentimeter Distanz zum Handy ist wichtig. Warum? Weil die Feldstärke im Quadrat zur Distanz zu- oder abnimmt.

Sinnvoll ist es, das Handy wenn immer möglich in den Flugmodus zu schalten oder auszuschalten, wenn sie es nicht benutzen.

Headset: nur 1 mW Leistung und 20 Meter Reichweite

 WICHTIG:

  • Das Handy strahlt umso stärker, je weiter es vom Mobilfunksender entfernt ist. 
  • Jedes Handy hat einen SAR-Wert. Je höher dieser ist, desto stärker werden Sie durch Ihr Handy belastet.
  • Kleber und Abschirmungen zum Vermindern der Strahlung sind ein Unsinn. Die Strahlung des Handys wird dadurch noch verstärkt!
  • Im FlugModus strahlt kein Handy und der Akku wird geschont. Anrufe, Nachrichten und Mails werden gespeichert, Sie können also immer antworten (falls Sie das überhaupt wollen).

Nur wenige Menschen wollen auf ihr Handy oder WLAN verzichten. Diese Geräte erleichtern die Kommunikation untereinander gewaltig. Elektrosensible Menschen sollten aber zwingend auf sie verzichten und sich vor allen elektromagnetischen Feldern zu schützen

Für alle anderen ist der richtige Umgang mit dieser neuen Technik entscheidend, um Erkrankungen durch die Felder zu vermeiden. Dazu gehört auch die Schlafphase ohne belastende EMF, also abgeschirmt zu schlafen. EMF stören die Nachtruhe und verursachen Schlafprobleme sowie physische und psychische Leiden.
Schalten Sie Ihr Handy nachts oder beim Laden unbedingt in den Flugmodus.

WLAN – oft die schlimmste Strahlungsquelle

Es gibt zwei Sorten von WLAN-Routern, solche mit einem Kanal und solche mit drei Kanälen. Bei drei Kanälen ist ein sehr starker Kanal für die Umgebung reserviert, er sendet immer und mit Höchstleistung  am Grenzwert für WLAN.  Es ist das sogenannte Public Open Wireless oder öffentliche WLAN. Dieser Kanal lässt sich nicht per Taste am Router ausschalten, sondern nur via PC und Konfigurations-Menu. Vor allem Internetanbieter ohne eigene Mobilfunknetze benützen diese Technik. Der Kunde erleidet dadurch eine massive Mehrbelastung. Abhilfe: Router oder Modem bei Nichtgebrauch vom Netz trennen, zum Beispiel über einen Mehrfachstecker mit Schalter (abgeschirmte 6-fach Steckerleiste) oder eine Schaltuhr.

Router mit nur einem Kanal lassen sich einfacher ausschalten und konfigurieren. Fast immer ist die Sendeleistung dieser Geräte viel zu hoch gewählt. Unsere Firma führt sogenannte ECO-Router mit einstellbarem Sendepegel. Dieser wird auf das nötige Minimum justiert, damit er möglichst unterhalb vom Richtwert 6 mV/m sendet. Die tiefsten einstellbaren Werte sind ca. 2.5 mW, abhängig vom Fabrikat. Ein Bericht von K-Tipp zum Thema WLAN-Strahlung

Und natürlich ist es am gesündesten, die Geräte via LAN-Kabel mit dem Router zu verbinden und so gänzlich auf WLAN zu verzichten!

iPhone und iPad: via Kabel ins Internet