Elektromagnetische Felder messen

Inhaltsübersicht

Magnetische Wechselfelder, Niederfrequenz NF und Hochfrequenz HF:

Ich messe elektromagnetische Felder auf elektrotechnischer Basis mit hochwertigen kalibrierten Messgeräten wie zum Beispiel Aaronia Spektrum Analyser oder Rhode&Schwarz NF- und HF Messgeräten. Auch Radon- und Elektrostatik-Messungen gehören zu meinen Dienstleistungen.

Baubiologische chemische Messungen führe ich mit den Spezialisten von FGHU und SABE Schweiz durch, bei deren Verbänden ich Mitglied bin.
In der Nähe von Eisenbahnen ist es das 16 ²/3 Hertz-Bahnnetz, das abgeschirmt werden muss, das auch zu massiven Problemen bei der Erdung führen kann: die Erdung vom Bahnstrom ist nicht verbunden mit der Netzerdung, sodass sich Schleifen und vagabundierende Ströme bilden können.

Im Hochfrequenzbereich sind es die elektromagnetischen Felder von Mobilfunksendern, das eigene Handy, WLAN, Bluetooth, Radar (Wettersatelliten) und alle Radio- und TV-Sender.

Wie wird eine Messung durchgeführt?

Ein Teil von meinem Equipment:

Antenne Hyperlog 60100

Spectran HF 60100

Magnetische Gleichfelder messen:

Das Erdmagnetfeld: der geographische Nordpol ist der magnetische Südpol, da dies in der Vergangenheit falsch definiert wurde.

Auch ein künstlicher Magnet kann ein starkes Magnetfeld erzeugen. Deshalb solche Magnete immer auf einer Metallfläche lagern, wie z. B. eine Kühlschranktür, nie frei herum liegen lassen.

Es gibt natürliche Gleichfelder, die die Erde vor der starken kosmischen Strahlung schützen.

In vielen Häusern gibt es starke magnetische Felder, die das natürliche Magnetfeld stören. Vor allem in Gebäuden mit viel Armierungseisen und Stahl sind diese Felder existent. Sie beeinflussen das natürliche Feld und können insbesondere die Schlafqualität negativ beeinflussen. Man kann die Gleichfelder entmagnetisieren, was allerdings ziemlich kostenintensiv ist. Meine Lösung: Neutralisieren der Felder mit einem starken Neodyn-Magnet auf einem Profileisen.

Beispiel aus einem Messprotokoll (das WLAN des Nachbars führte zu Schlaflosigkeit):

Sämtliche Messungen werden aufgezeichnet und im Messbericht dokumentiert.

Hellblau = Maximalwert während der Messung, violett = Momentanwert.

Je höher die blaue Kurve ist, desto grösser ist die Belastung.

Beispiel:  Ein WLAN-Signal aus der Nachbarwohnung strahlt durch eine dünne Wand direkt ins Schlafzimmer des Kunden. Der Wert beträgt fast 300 mV, das ist das 50-fache des elektro-biologischen Richtwertes von 6m V/m. Gemessen und aufgezeichnet wurde mit dem Spektrumanalyser von Aaronia.

ESI-24 EMF-Spürhund

Das ESI24 ist ein einfaches Gerät um EMF ausfindig zu machen und auch für den Laien ideal. Es ist kein Messgerät im klassischen Sinne, leistet aber sehr gute Dienste, um Störfelder in allen Frequenzbereichen bis 8 GHz zu lokalisieren. Die LED-Anzeige führt einem zu den Störfeldern und zeigt deren Intensität an. Neu ist die 3-D Funktion, wodurch die horizontale und vertikale Lage des Gerätes die Messung nicht mehr beeinflusst. Zu Fragen der Bedienung gebe ich Ihnen gerne telefonisch Auskunft, und, falls Sie in der Nähe sind, auch persönlich.

Funktionen:

  • Elektrische Niederfrequenzfelder Netz und Bahn, 16Hz bis 3KHz
  • Elektrische Hochfrequenzfelder 50MHz bis 8GHZ
  • Elektromagnetische Felder 50MHz bis 8GHz
  • Leitungssuch-Funktion, um Stromleitungen ausfindig zu machen
  • Mit Ton (ausschaltbar), welcher sich in Abhängigkeit der Intensität ändert

Preis: Fr. 269.- incl. Porto